Geschichte

1908 In Peking wird ein Zweijähriger zum Kaiser gekrönt, in Frankreich erhalten Fahrräder Nummernschilder, in Italien wird Inter Mailand gegründet, als in Schafhausen 18 Häuser an das elektrische Stromnetz angeschlossen werden und ein Sportverein ins Leben gerufen wird.

Am 15. März 1908 gründen 40 junge Männer den „Turnverein Schafhausen“. Die Gründungsversammlung wählt Friedrich Schneider, Karl Götz, Gotthilf Dingler, Christian Heinz, August Örthle, Friedrich Vögele und Gottlob Rempp in den Vorstand. Das Eintrittsgeld beträgt 1 Mark, der Mitgliedsbeitrag von 20 Pfennigen pro Monat wird jeweils zu Beginn der monatlich stattfindenden Mitgliederversammlung eingezogen. In dieser Zeit kostet ein Pfund Rindfleisch 65 Pfennige.

Zum Turnen dient ein Platz auf dem Schafberg, die Turngeräte (Reck und Barren) sind aus Holz und selbst gefertigt.

1912 Im Rahmen eines Stiftungsfestes wird eine 917 Mark teure und 8 mal 10 m messende Turnhalle („Turnschuppen“) eingeweiht.

1914 bis 1918 Während des 1. Weltkrieges kommt die Vereinsarbeit zum Erliegen. Sie wird erst im Februar 1919 wieder aufgenommen.

1921 Wahrscheinliches Gründungsjahr der Fußballabteilung. Sie wird erstmals im Protokollbuch erwähnt.

1928 Der Turnverein Schafhausen richtet erstmals das Gauturnfest des Würm-Schönbuch-Gaues aus.

1933 Die Machtübernahme durch die Nationalsozialisten hinterlässt auch im Turnverein ihre Spuren. Der Festzug zum 25-jährigen Jubiläum wird von der SA angeführt, statt mit dem alten Turnergruß „Gut Heil“ enden die Protokolle mit „Heil Hitler“, die Mitgliederversammlungen klingen mit dem Absingen von Soldatenliedern aus und schließlich muss die Fußballabteilung ihren Spielbetrieb einstellen, weil „unsere strammen SA-Soldaten“ ihr Pflichtjahr in Sigmaringen ableisten.

1934 bis 1939 Es wird kein Protokollbuch mehr geführt – der Reichsbund für Leichtathletik übernimmt das Kommando.

1940 bis 1946 Die Vereinstätigkeit kommt praktisch zum Erliegen – aus dem Protokollbuch sind 6 Seiten herausgerissen!

1947 Der „Turnverein Schafhausen“ wird aufgelöst und als „Turn- und Sportverein Schafhausen“ neu gegründet.

1948 bis 1950 Während der Fußball dominiert, fristet das Turnen nur ein Schattendasein. Eine Leichtathletikabteilung wird gegründet. Auf dem Sportplatz wird ein Umkleidehäuschen errichtet.

1951 Eintrag ins Vereinsregister.

1955 Begünstigt durch die 1954 gebaute Turn- und Festhalle erwacht die Turnabteilung zu neuem Leben.

Unter tatkräftiger Mithilfe der US-Army wird der Sportplatz auf dem Stubenberg eingeebnet und planiert und im Folgejahr feierlich eingeweiht.

1958 Im Jubiläumsjahr wird der Anbau ans Sportplatzhäusle fertig gestellt.

1967 Einweihung der Flutlichtanlage am heutigen „alten“ Sportplatz

1968 60-jähriges Vereinsjubiläum mit Festbankett, Festumzug und Kinderturnnachmittag.

1970 Einweihung des erweiterten und umgebauten Vereinsheims nach zweijähriger Bauzeit.

1976 Gründung der Tennisabteilung.

1978 70-jähriges Jubiläum mit Einweihung der neuen Sportanlagen (Rasenplatz, Kleinspielfeld, 100-Meter-Bahn) als Höhepunkt.

Die Tennisabteilung nimmt auf 3 Plätzen den Spielbetrieb auf.

Gründung einer Leichtathletik-Gruppe.

1979 Gründung der Volleyball-Abteilung.

1983 Jubiläumssportfest zum 75-jährigen Bestehen mit Ausrichtung des Bezirkskinderturnfestes mit 1180 Kindern.

1987 Eine Neuordnung der Finanzen innerhalb des Vereins bringt den Abteilungen eine Beteiligung an den Mitgliedsbeiträgen und führt weitgehend zu einer finanziellen Selbständigkeit.

1990 Einweihung der Sporthalle auf dem Stubenberg.

1996 Bau zweier Beachvolleyball-Felder neben der Sporthalle.

2004 Renovierung der Turn- und Festhalle. Die Einweihungsfeier findet am 19. Juni 2004 statt.

2008  -100 Jahre TSV Schafhausen-
25. April Festakt in der Festhalle
11. – 14. Juli Festwochenende auf dem Stubenberg

2015 Erneuerung der Flutlichtanlage auf dem „Alten Platz“